Sieben-Katzenleben e.V.

Aktionen und Projekte

Zu unserem 13. Geburtstag gibt es nicht nur eine neue Homepage, sondern auch wieder eine tolle Sonderaktion.

Die Sonderaktion ist leider vorbei!

DIE GEWINNER:
1. 234 Andrea Maria W. (Staubsauger)
2. 159 Tatjana L. (Wärmeflasche + Bezug)
3. 220 Jason G. ( Kugelfischhöhle)
4. 179 Anja F. (Leseknochen)
5. 133 Daniela I. (Fensterbank Kuschelkissen)
6. 176 Anke T. (freie Auswahl)
7. 261 Simone L. (Katzenkragen)
8. 38 Nicole M. ( Hausschuhe)
9. 52 Dani W. (Filzbälle)
10. 70 Petra W. (Minz/Baldrianmäuse)
11. 255 Gudrun B. (Katzenkissen)
12. 92 Gisela M. (Tee Etuis)
13. 95 Stefan K. (Sachbuch Katzen)

Ein ganz großes Dankeschön an alle fürs Mitmachen, spenden und unterstützen! 

Die Aktion ist all unseren Glücksfellchen in 13 Jahren Vereinsgeschichte gewidmet. Diese treffen sich zur großen Geburtstagsparty und ihr könnt direkt mit dabei sein!
Auf der Party werden die Geschichten der Glücksfellchen erzählt, an die Katzen in Spanien gedacht und durch das Mitmachen könnt ihr helfen, den Glücksfellchen eine wunderschöne Party zu bescheren und gleichzeitig die guten Wünsche der Glücksfellchen für die Katzen in Spanien zu unterstützen!

Das Geld, das durch die Aktion eingenommen wird, geht direkt in den Notfellchen-Puffer, der schon für viele Notfellchen, oftmals auch für die Versorgung der notleidenden Babys, von unschätzbarem Wert war.

Der Hauptgewinn: Ein Kobold VC100 Akkusauger

Sonstige Preise: Kuschelhöhle, Fensterbrett-Liegekissen, Schmusekissen, Teebeutelmäppchen, gefilzte Hausschuhe, Wärmeflaschenbezug (inkl. Wärmeflasche), Buch “Katzendoktor”, Filzbälle in verschiedenen Größen und Farben, Halskrause für Katzen, Baldrian- / Katzenminzmaus, 1x freie Auswahl aus vielen verschiedenen Tüchern / Schals und ein Leseknochen.

Hier geht’s zur Geburtstagsparty

Schnee rieselte leise auf die Erde nieder und verdeckte alles Hässliche und Dreckige und verzauberte so die Welt.

Weihnachtselfe Anela sah weiterhin in die rote Weihnachtskugel. Sie freute sich, erneut Anas Katzen zu besuchen. Lyra, ihre Freundin, würde dieses Mal nicht von der Partie sein, da der alte Weihnachtself andere Pläne mit ihr hatte. In der Welt tobten viele Kriege und daher waren alle erprobten und erfahrenen Weihnachtselfen in den Krisengebieten verplant.

Doch auch ganz alleine würde Anela ihre Reise dieses Jahr nicht durchführen. Der Nachwuch-Weihnachtself Sean würde gemeinsam mit ihr seine erste Mission durchführen.

Sean, Lyra und der alte Weihnachtself näherten sich Anela. Lyra und Anela umarmten sich und wünschten sich gegenseitig viel Glück und Stärke für ihre Reisen. Beide wussten, es waren keine leichten Aufgaben und es würde eine harte Zeit werden. 

In der Weihnachtskugel glitzerte es und man sah den kleinen Christmas, wie er in seinem Zuhause auf zwei Beinen aufgeregt hinter Artemis und Pavlos hergaloppierte. Der Weihnachtsbaum war so aufregend und duftete so interessant. Ob er sich da wohl dran hochhangeln könnte? Christmas war letztes Jahr zu Weihnachten schwerverletzt bei Ana abgegeben worden und dass er überlebte, war ein wahres Wunder gewesen. Das zweite Wunder war, dass er diesen Herbst adoptiert wurde – trotz seines Handicaps der Nichtkontrolle seiner Schließmuskeln – und in eine liebevolle Familie zog, die sich aufopferungsvoll um ihn kümmert – auch wenn der Kleine ein ziemliches Überraschungspaket war und ist und sein Kopf voller Flausen ist.

Sean lächelte erfreut, der Anblick von Christmas war einfach zauberhaft. Obwohl Christmas so schwerverletzt war und so ein großes Handicap hat, ist der Kleine einfach nur ein Sonnenschein, der das Leben genießt und das sieht man dem Chaoten auch deutlich an.

Auch der Weihnachtself schmunzelte. Danach wünschte er Anela und Sean alles Gute für ihre Reise.

Advent TagAdvent TagAdvent TagAdvent TagAdvent TagAdvent Tag
Advent TagAdvent TagAdvent TagAdvent TagAdvent TagAdvent Tag
Advent TagAdvent TagAdvent TagAdvent TagAdvent TagAdvent Tag
Advent TagAdvent TagAdvent TagAdvent TagAdvent TagAdvent Tag

Ältere Aktionen und Projekte

Unsere spanische Helferin Ana hat ein Projekt begonnen, bei dem sie einer Gruppe von ausgesetzen Katzen an einem Fluss hilft.

Folgender Hilferuf erreichte uns von ihr:

Hallo an Alle,

mein Name ist Ana und ich gehöre zu einer Tierschutzorganisation aus Cadiz. Drei Kolleginnen und ich versuchen eine Lösung zu finden für eine Gruppe von Katzen, in der Mehrzahl Jungtiere, die immer wieder von einer Frau ausgesetzt werden, wenn ihre Katzen Junge bekommen. Ich will die Lage der Katzen kurz erklären:

Diese Katzen wurden an einem Flussarm ausgesetzt, aber hier haben sie keine Möglichkeit zu entkommen, da sie dazu auf eine Mauer springen müssten. Die gelenkigsten und erwachsenen Katzen haben wir schon manchmal draußen gesehen. Aber die Jungtiere, die ca. 6-7 Monate alt sind, schaffen es nicht nach draußen.

Sie finden hier weder Nahrung noch trinkbares Wasser. Sie trinken aus dem Fluss, in den an dieser Stelle Abflüsse mit Fäkalien münden oder das, was ihnen manchmal Leute bringen, die dort leben und von ihrer Existenz wissen. Se bekommen nichts zu Fressen, außer von einer alten Dame, die ihnen etwas bringt, wenn sie kann, aber die hat alle in ihrer Umgebung gegen sich.

Das Schlimmste ist, dass sie nicht raus können, Menschen die übles im Schilde fühlen, es jedoch sehr, sehr einfach haben.

Diese Katzen sterben buchstäblich vor Kälte, weil sie keinen Unterschlupf finden, wenn es regnet. Diese Katzen verhungern (vor allem die Babys) weil sie kaum Nahrung bekommen. Diese Katzen trinken kontaminiertes Wasser und in die Wasserschalen, die wir hingestellt haben, hat jemand Autoöl geschüttet, damit sie nicht draus trinken können. Das Schlimmste ist, dass diese Katzen sterben, weil eine Gruppe von Menschen (um sie irgendwie zu benennen) ihre Zeit damit verbringen, dorthin zu gehen, sich zu besaufen und die Katzen zu quälen.

Ich habe Fotos von einem Jungen, das erfroren ist. Es gibt auch Körper von Katzen, die von Steinen erschlagen wurden, eine andere hat eine Tüte über dem Kopf, einem haben sie einen Böller an den Schwanzansatz gebunden, damit er explodiert… ich könnte beliebig fortfahren. Letztes Jahr haben sie alle vergiftet. Das wurde angezeigt, aber die Justiz ist nicht eingeschritten.

Wir bitten um Hilfe, wie immer, dass Ihr die Mail durch den Verteiler schickt, wir suchen Adoptanten und Pflegestellen im Umland von Cadiz (wir haben schon ein paar Leute, die sich für sie interessieren), wir suchen Leute, die spenden können, damit wir sie kastrieren lassen können (ein Tierarzt macht uns einen Spezialtarif) und damit wir sie in Pensionen unterbringen können. Wir zahlen schon für ein paar, die wir gerettet haben, aber wir können nicht für alle bezahlen.

Wer helfen will, kann dies auf dieses Bankkonto tun:

Baba Animal Seva
Caja Rural
IBAN: ES5331870133174506202821
BIC: BCOEESMM187

Bitte, auch kleine Summen können eine große Hilfe sein, wir schicken gern Fotos und Tierarztbelege an alle, die dies möchten.

Viele Grüße und Danke!

Bilder der Katzen können Sie hier sehen (Achtung, es sind Fotos dabei, die nicht für Kinder und nicht für zarte Gemüter geeignet sind!):

Inzwischen hat Ana zusammen mit den anderen Tierschützerinnen begonnen, die Tiere einzufangen, tierärztlich behandeln zu lassen und für die Vermittlung vorzubereiten. Fünf Katzen sind inzwischen soweit, dass an eine Vermittlung gedacht werden kann. Das sind: Iru, Iro, Nayu, Lian und Setareh. In der Mehrzahl werden sie für die Unterbringung der Katzen Katzenpensionen verwenden müssen, da sich kaum Pflegestellen angeboten haben.

Im Februar soll es bitterkalt werden, deswegen ist es eilig, dass so viele Katzen wie möglich eingefangen werden. Ana und ihre Kolleginnen sind dazu dringend auf Spenden angewiesen, da noch viele Katzen fehlen, die tierärztlich versorgt und kastriert werden müssen.

Alternativ zu dem von Ana genannten Konto können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Flusskatzen auch auf unser Vereinskonto spenden. Dafür können wir Ihnen eine Spendenbescheinigung ausstellen (bitte geben Sie Ihre Adresse mit an) und wir leiten die Gelder ohne Abzug an Ana weiter:

Kontoinhaber: Sieben-Katzenleben e.V.
Bank: Volksbank in der Ortenau
IBAN: DE86 6490000 0061885608
BIC: GENODE61OG1

Wir werden Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden halten, wie sich das ganze Projekt entwickelt.

Update per 16.03.2011

Iro und Iru, die bei einer der Einfangaktionen gefangen wurden, sind inzwischen vermittelt und bereits im neuen Zuhause angekommen. Die beiden hängen sehr aneinander und wir sind der Adoptantin sehr dankbar, dass sie beide zusammen adoptiert hat. Lian und Nayu konnten ja bereits in Spanien vermittelt werden. Setareh ist immer noch auf der Suche nach einem Zuhause.

Ana war inzwischen mehrmals am Fluss. An einem Tag haben sich die Katzen nicht blicken lassen, an einem anderen Tag konnte ein Kater eingefangen werden. Dieser war aber sehr wild und extrem krank, sowie FeLV-positiv. Der Tierarzt musste ihn einschläfern.

Diese Woche hat sie wieder eine Katze fangen können. Es handelt sich um Adrian, einen ca. 7-8 Monate alten Kater.

Update per 26.11.2011

Setareh ist schon vor einiger Zeit in sein neues Zuhause gezogen. Bei diesem Projekt hat Ana ja mit zwei Frauen zusammengearbeitet, die einen eigenen Verein gegründet und sich um die Katzen gekümmert haben. Sie haben auch Adrian von Ana übernommen. Anscheinend ist am Fluss aber überhaupt nichts im Griff. Ana war gerade wieder dort und fand durchnässte, halb erfrorene und tote Katzen vor. Sie hat fünf stark erkältete Katzen mitgenommen, am nächsten Tag noch mal drei Katzen eingefangen.

Die ersten von ihnen sind auf unserer Homepage, es handelt sich um Cielito, Akeela, Serena, Menolly, Tana, Lessa und Akki.

Die weiße Katze ist leider tot, sie starb Ana unter den Händen am Fluss. Beim Tigerchen dachte sie auch erst, es sei tot, als sie zu Hause ankam und es anhob hat es aber noch gelebt. Es ist stark erkältet, lebt aber noch und frisst wohl gut. Wir hoffen, dass wir es bald auf die Homepage setzen können.

Diese Katzen können nicht auf die Finca, weil diese schon sehr voll ist und Ana sonst keinen Platz mehr für Perrerakatzen hat. Sie können aber nach erfolgter Kastration auch nicht zurück, da sie dort sterben würden. Für diese Katzen suchen wir ganz dringend Paten, damit sie in der Tierpension untergebracht werden können, wenn sie vom Tierarzt kommen.

Update per 06.01.2012

Menolly und Akki haben es leider nicht geschafft. Die beiden waren zu geschwächt und sind gestorben.

Tana und Lessa geht es derzeit gut, wir hoffen, dass sie über den Berg sind. Das wird sich im Laufe der nächsten Wochen entscheiden.

Ana konnte eine weitere Katze einfangen, von der wir noch keine Bilder haben. Sie meint, die Katzen dort sind alle krank. Viele von ihnen haben Caliciviren.

Wieviele Katzen noch dort sind, wissen wir noch nicht genau.

Update per 16.02.2012:

Lessas plötzlicher Tod war für uns alle ein Schock. Von den geretteten vier Jungkatzen lebt nun nur noch Tana. Ein kleiner Lichtblick: Tana geht es etwas besser. Wir drücken für die Kleine die Daumen, über den Berg ist sie allerdings noch nicht.

Inzwischen wurden weitere Katzen gerettet. Als erstes Louis, der vorübergehend recht krank stationär beim Tierarzt bleiben musste. Inzwischen geht es ihm etwas besser.

Neu einfangen konnte Ana Datil, Nacha, Almendra, Van Gogh und Pistacho. Van Gogh hat es richtig schlimm erwischt. Er ist schwarz und scheu, was eine Vermittlung schon nicht einfach macht. Dazu kommt dann noch, dass sein rechtes Ohr amputiert werden musste und er positiv auf FIV getestet wurde. Wenn dieser Kater jemals ein Zuhause findet, ist es ein Wunder.

Ein Video des Flussabschnittes finden Sie hier:

 

 

Damit kann man sich die Situation vor Ort besser vorstellen.

Update per 22.03.2012:

Neu eingefangen wurde Lancelot, der hoffentlich bald ein schönes Zuhause findet.

Tana geht es wesentlich besser, wir haben ihren Vermittlungstext mit Infos von Ana aktualisiert.

Update per 10.11.2012:

Tana hat sich vollständig erholt und ein Zuhause gefunden. Ana konnte sich nicht vorstellen, sich noch mal von ihr zu trennen und hat sie behalten.

Leider ist die Situation am Fluss wieder sehr schlimm. Ana war vor Kurzem da und hat einen Kater mitgenommen, der apathisch in einer Pfütze lag. Derzeit erholt er sich bei ihr Zuhause. Ana hat ihn Lluvia genannt (Regen).

Sie hat außerdem 15 Katzen gezählt, die sich dort wieder aufhalten. Darunter viele sehr junge Katzen. Um diesen Tieren zu helfen, möchte sie sie gerne einfangen, auf der Finca sind aber alle Plätze belegt. Die Tiere müssten in der Tierpension untergebracht werden, bis wieder Platz auf der Finca ist. Aus diesem Grund suchen wir dringend Paten für diese Tiere.

Update per 09.09.2015:

Am Fluss ist die Situation eskaliert. Eine Gruppe Jugendlicher zieht dort durch die Gegend, fängt die Katzen, derer sie habhaft werden können und quält sie zu Tode. Die Katzen, die sich nicht anfassen und fangen lassen, werden mit Steinen beworfen. Pirelli und Moniko haben Glück gehabt, dass sie vor kurzem von Ana eingefangen werden konnten.

Eine am Fluss vorhandene Kolonie wird immer kleiner, weil immer mehr Katzen dort diesen Jugendlichen zum Opfer fallen. Ana versucht nun verzweifelt, die restlichen Katzen einzufangen. Allerdings beschränken sich die Jugendlichen nicht nur auf die eine Kolonie, sondern ziehen am Fluss entlang. Die Polizei unternimmt nichts, weil bisher keine Fotos gemacht werden konnten und es daher keine Beweise gibt.

Ana hat nun dringend um Hilfe gebeten. Wir wissen noch nicht, wie viele Katzen dort noch am Leben sind und wie viele Katzen es insgesamt betrifft. Ana rechnet pro Katze mit Kosten von mindestens 100,00 Euro für die Erstversorgung, Chip, etc. Wenn die Tiere tierärztlich versorgt werden und evtl. auch Amputationen (durch durch die Steinwürfe verursachte Verletzungen) vorgenommen werden müssen, werden diese Kosten erheblich höher ausfallen. Ana ist völlig fertig, sie weiß nicht, wie sie das alles bewerkstelligen soll, aber sie will versuchen, so viele Tiere wie möglich vor einem elenden Tod zu bewahren.

Wir suchen dringend Unterstützung, Paten, etc.

Update per 11.01.2016:

Ana und Manuela haben einige Katzen einfangen können, diese sind jetzt in Sicherheit. Jedoch leben am Fluss nach bisherigem Stand mindestens 30 Katzen. Es wird viel Zeit, Kraft und Geduld kosten, die Situation dort auch nur annähernd in den Griff zu bekommen. Leider sterben auch Katzen, so z.B. Flusskatze 5, die wir Fina genannt haben. Ana hat sie tot aufgefunden. Am gleichen Tag griff sie ein Kitten auf, das anscheinend neu ausgesetzt wurde.

Neben den Katzen am Großmarkt unterstützen wir in Krefeld auch die Friedhofskatzen. Dabei handelt es sich um eine Kolonie von derzeit ca. 40 Katzen, die auf dem Krefelder Friedhof leben. Sie wurden kastriert und werden nun regelmäßig gefüttert sowie tierärztlich versorgt. Neuzugänge werden eingefangen und kastriert.

Bei der Anzahl der Katzen wird natürlich viel Futter verbraucht und so haben wir vor kurzem wieder eine Futterbestellung liefern lassen:

Ein kleiner Eindruck von den Streunerhütten:

Hier einige Bewohner des Friedhofs:

Unterstützung von Futterplätzen in Deutschland

Seit einiger Zeit unterstützt der Verein auch Futterplätze von wildlebenden Katzen in Deutschland.

So wurde zum Beispiel Anfang September Futter im Umfang von 30kg Trockenfutter und 200 Dosen à 400gr Nassfutter für Katzen in Krefeld, NRW gekauft. Das ist ausreichend für ungefähr 2-3 Monate.

Diese Streunerhütten werden regelmäßig befüllt.
 

Auch die tierärztliche Versorgung unterstützt der Verein. So konnten am 28.10. zwei Katzen mit einer Lebendfalle eingefangen und zum Tierarzt gebracht werden. Dort wurden beide Tiere (Mimi & Peter) untersucht und entsprechend behandelt. Die beiden Katzen sind in einer gesundheitlich guten Verfassung und wurden noch am selben Abend wieder in ihre gewohnte Umgebung zurückgebracht.

Das hier ist Mimi.

Sobald es Neuigkeiten zu dieser Aktion gibt, werden diese hier zu lesen sein.

Update per 08.01.2012

Anfang Dezember freuten sich die Krefelder Katzen über eine weitere Nass- und Trockenfutterspende.

Update per 10.03.2012

Wir haben bei einem Wettbewerb der Firma Vitakraft mitgemacht, bei dem man eine Futterspende gewinnen konnte, und haben dort tatsächlich gewonnen. Damit war die Versorgung der Streuner für einige Zeit gesichert.

Vielen Dank an Vitakraft!

Zudem einige neue Fotos von Mimi und dem zutraulichen Peter. Die Beiden sind dünner geworden, aber ansonsten geht es ihnen gut. Jeden Abend warten sie ungeduldig auf die Fütterung. Peter macht seinen Hunger auch gerne mit lautem Maunzen bekannt.

Kira und Leo lassen sich häufig nur am Wochenende sehen, wenn es am Futterplatz ruhiger ist als in der Woche. Sie sind deutlich scheuer als Mimi und Peter.

Alle vier sind trotz der zurückliegenden sehr kalten Tage in gutem Zustand.

Update per 25.01.2013

Inzwischen sind die Nächte und Tage kälter geworden und der Winter ist da.

Von einer Privatperson wurde eine weitere Hütte gesponsert, so dass die Katzen nun 2 große Häuser haben, in die sie sich zurückziehen könnten. Hinzu kommen noch einige kleinere Schlafmöglichkeiten.

Diese wurden inzwischen mit Styropor und Stroh gedämmt und winterfest gemacht.

Peter, Mimi, Leo und Kira sind wohlauf. Auch Kira und Leo zeigen sich inzwischen häufiger, anfassen lassen sie sich jedoch nicht.

Peter und Mimi warten sehr häufig auf die Fütterungen und sind recht zutraulich, diese beiden können auch angefasst werden und lassen sich sogar hochheben. Langsam futtern sich die Miezen auch wieder Winterspeck an, dies unterstützen wir zusätzlich durch die Gabe von Rinderfettpulver und anderen Nahrungsergänzungsmitteln.

Wir hoffen, dass der Winter schneearm bleibt, damit die tägliche Fütterung gewährleistet werden kann.

Auch erhoffen wir natürlich einen milden Winter, damit die Streunerkatzen gut durch diese Jahreszeit kommen.

Wir beteiligen uns an der Ideen Initiative Zukunft und stellen unser “Projekt” am 15.01.2011 vor.

Ort:
dm-Markt
Hauptstraße 232
44649 Herne

Update 17.01.2011:

Am Samstag haben drei Vereinsmitglieder im dm-Markt in Herne unser Projekt vorgestellt.
Vorher wurde ein Video erstellt, Plakate gedruckt, Vorher-Nachher-Bilder vorbereitet, ein Katalog mit allen zu vermittelnden Katzen zusammengestellt usw.
Dafür haben wir 110 Stimmzettel ausgefüllt bekommen. Ein sehr gutes Ergebnis.
Jetzt hoffen wir nur noch, dass es ausreicht und wir eine Runde weiterkommen.
Anbei ein paar Fotos:

Ein riesen Dank nochmal an die Drei.

Wenn ihr weitere Fragen zu unserer Projektvorstellung o.ä. habt, könnt ihr gerne das Kontaktformular nutzen.

Update 14.05.2012:

Auch dieses Jahr haben wir an dem Projekt “Ideen Initiative Zukunft” von DM teilgenommen.

Diesmal durfte sich ein Mitglied des Vereins 30 Minuten an die Kasse setzen. Die Summe der gekauften Produkte wurden anschließend dem Verein als Spende überreicht.
Vielen Dank an den DM in Herne sowie an unsere Unterstützer und Förderer!

Nicht nur bei uns wird es immer kälter, sondern auch in Spanien bricht der Winter ein. Während wir es uns einfach in unserem warmen Wohnzimmer oder vor dem Kamin gemütlich machen können, sitzen die Katzen der Perrera Tag und Nacht draußen.

Momentan noch ohne Decken, Bettchen und Höhlen.

Auf Grund dessen wird es im Dezember einen Sachspendentransport geben, bei welchem wir mit einer Spedition Dinge für den Winter zu unserer Tierschützerin Ana bringen. Benötigt werden neben warmen Schlafplätzen natürlich auch Futter, Vitaminpasten und Päppelfutter.

Sachspenden werden bis Anfang Dezember gesammelt. Wenn Sie noch Dinge übrig haben und den Katzen einen etwas angenehmeren Winter bescheren wollen, nehmen Sie bitte über das Kontaktformular Kontakt zu uns auf. Wir werden Ihnen dann die Adresse, an der wir die Sachspenden sammeln, zukommen lassen.

Update vom 03.12.2010:

Das Projekt Sachspendentransport ist in vollem Gange. Jeden Tag treffen Pakete mit Futter, Bettchen, Spielzeug, etc. ein. Es ist unglaublich, was innerhalb der kurzen Zeit schon zusammengekommen ist.

Hier einige Fotos der bisher eingetroffenen Pakete: 






Unsere Spender:Michaela E., Ursula L., Renate T., Gabriele R., Angela Sch., Constanze M., Natalie U., Rosemarie F., Heidi N., Silvia S., Anja S., Kerstin R., Elisa P., Silvia H., Petra P., Dorothea Sch., Dominique R., Julia H., Susanne C., Karin W., Simone S.-W., Ilona K., Esther Y., Michael F., Tanja K., Birgit Sch., Dr. Marianne K., Dagmar W., Karin G., Petra K., Michaela R., Ramona B., Gabriele H., Nadine D.
Wir bedanken uns ganz herzlich für die bisherige Unterstützung, die den Katzen und Ana das Leben etwas erleichtern wird.

Update vom 14.12.2010:

Heute sind die Sachspenden auf die Reise gegangen. Mit zwei vollbepackten Autos ging es zur Spedition, um die Spenden auf die Paletten zu laden. 

Insgesamt haben wir drei Paletten vollgepackt, die heute Nacht noch auf die Reise gehen.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung und die Hilfsbereitschaft. Die Spenden, die zu spät ankamen oder nicht mehr auf den Transport gepasst haben, werden wir mit dem nächsten Transport Ende Januar oder im Februar mitschicken.

Update vom 28.12.2010:

Pünktlich zu Weihnachten ist unser Spendentransport bei Ana eingetroffen. Hier die Bilder vom Auspacken: 






Ana bedankt sich ganz herzlich. Die Spenden sind eine große Hilfe für sie und die Katzen. Sie wird sicherlich noch mehr Fotos schicken, wenn sie die Sachen auf die Pension, das Holzhäuschen, etc. verteilt hat.

Da in Spanien demnächst die Kittenschwemme losgeht, planen wir den nächsten Spendentransport mit Futter, Päppelnahrung, Aufzuchtsmilch, Vitaminflocken- und Pasten, etc. Ana kann auch immer Handtücher und Decken, Desinfektionsmittel, sowie andere Sachspenden gebrauchen. Der Transport soll Ende März auf die Reise gehen und wir würden uns sehr freuen, wenn wir Ana bei der Versorgung der Kitten damit unterstützen könnten. Wenn Sie die Anschrift haben möchten, zu der Spenden geschickt werden können, nutzen sie bitte unser Kontaktformular. Der letzte Transport ist am 28.12. in Spanien eingetroffen und hat Ana und den Katzen sehr geholfen. Auf den Bildern der Katzen kann man immer mal etwas von den Sachspenden entdecken. Das Holzhäuschen scheint Ana komplett mit Decken und Bettchen gepflastert zu haben: Tesoro hat es auch warm und gemütlich: Update per 06.04.2011 Gestern sind die Sachspenden gepackt und auf den Weg nach Spanien geschickt worden. Die Autos waren bis oben hin vollgepackt und der Anhänger ebenso. Insgesamt sind drei Paletten voll auf die Reise gegangen, wobei alles an verfügbarem Platz ausgenutzt wurde. Die Boxen sind bis oben hin gefüllt mit Futter, Päppelnahrung, etc. Wir bedanken uns für die unglaubliche Unterstützung und für die Vielzahl an Spenden. Update per 23.04.2011 Der Spendentransport ist am 12.04. in Spanien angekommen:
Das Päppelfutter, die Vitamine, etc. kann Ana sehr gut gebrauchen, denn die Kittenschwemme hat mit voller Wucht eingesetzt. Die Quarantänekäfige sind genau zur rechten Zeit eingetroffen und inzwischen bereits voll belegt. Dadurch ist es Ana möglich, mehr Katzen als bisher zeitgleich aus der Perrera zu holen. Wir bedanken uns noch einmal für die Vielzahl an Spenden und die unglaubliche Unterstützung.

Ana hat uns darüber informiert, dass die Tötungsstation sie angerufen und gefragt hat, ob sie 15 Babys übernehmen kann. Ana selber hat keinerlei Kapazitäten mehr frei. Der Gedanke an die Babys lässt aber weder ihr noch uns Ruhe. Ana könnte sie für die kritischen ersten Wochen evtl. bei einem Tierarzt unterbringen, wo sie gepäppelt und versorgt werden könnten. Dies dürfte aber einiges an Kosten verursachen.

Wir suchen nun für einen begrenzten Zeitraum (ca. 4-6 Wochen) Sonderpaten für die mittlerweile noch 12 Kitten, die uns helfen, dies zu finanzieren. Wir möchten, dass auch diese Babys die Chance auf eine bessere Zukunft haben und nicht in der Perrera sterben müssen.

Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten, würden wir uns sehr freuen.

Anbei finden Sie schonmal einige Bilder von den vielen hübschen Fellnasen:

Projekt13

Projekt13

Projekt13

Projekt13

Hier sind schonmal einige einzelne Kandidaten, wir hoffen dass wir diese nach dem Tierarztaufenthalt sofort in die Vermittlung nehmen können.

Projekt13

Projekt13

Projekt13

Projekt13

Projekt13

Projekt13

Projekt13

Projekt13

Projekt13

Update 20.06.2011

Ana hat die Kleinen bereits aus der Perrera geborgen und auf zwei Tierärzte aufgeteilt, da sie nicht alle Kitten bei einem Tierarzt unterbringen konnte. Die 12 sind also in Sicherheit, die Kosten für die Unterbringung und Versorgung können wir derzeit noch nicht beziffern, da sicher auch noch tierärztliche Behandlungen zusätzlich anfallen werden.

Wir bedanken uns jetzt schon für die riesige Unterstützung und Hilfsbereitschaft, die wir bisher erfahren haben.

Update 21.06.2011

Wir haben heute Morgen von Ana die Information bekommen, daß leider noch eine kleine Samtpfote es nicht geschafft hat. Dieses Kätzchen war wohl viel schwächer als die Anderen. Den restlichen 11en geht es aber nach Anas Aussage gut.

Update 24.06.2011

Ihre Hilfe ist noch immer nicht abgerissen! Sie haben alles dafür getan, damit die Kleinen untergebracht werden konnten und in eine schöne Zukunft hineinwachsen sollten. Vielen Dank dafür!

Es tut uns sehr leid, dass wir noch immer keine guten Nachrichten aus den spanischen Tierarztpraxen vermelden können.
Die letzte traurige Nachricht von Ana beinhaltete, dass nur noch 10 Babys am Leben sind und dass die Kitten bei den Tierärzten sehr krank sind. Die Kleinen fressen nicht alleine und mussten an den Tropf…

Unsere Hoffnungen werden leider immer kleiner und wir bitten Sie, die Daumen ganz fest für die 10 kleinen Kämpfer zu drücken!

Update 26.06.2011

Ana hat uns gerade informiert, dass bei einem Tierarzt nur ein Baby überlebt hat, dessen Zustand sich auch stetig verbessert.
In der anderen Praxis sind noch 5 der Katzenbabys am Leben, über deren Zustand wir heute keine aktuellen Informationen bekommen konnten.

Es tut uns so unsagbar leid, dass Sie uns mit aller Kraft unterstützt haben, aber wir gemeinsam so hilflos dem Sterben der kleinen Fellchen zusehen müssen.

Update 30.06.2011

Ana hat uns informiert, dass nur noch 4 Babys am Leben sind. Sie geht davon aus, dass diese 4 überleben werden.

Von Anas Tierärzten ist keiner in der Lage oder bereit, aktuell weitere Babys aufzunehmen.
Sie hat niemanden, dem sie weitere Babys zur Pflege überlassen könnte und kann es selbst aufgrund des Lehrganges nicht gewährleisten. Wir alle sind gemeinsam mit Ana unglücklich über die Situation, aber einen vernünftigen Lösungsvorschlag haben wir leider nicht.

Update per 10.07.2011

Von den vier überlebenden Kitten konnten drei den Tierarzt inzwischen verlassen.

Hier sind die ersten Fotos der Überlebenden:

Projekt13

Projekt13

Projekt13

Projekt13

Projekt13

Update per 31.07.2011

Bakari, Seda, Rhonda und Darling, die vier überlebenden Kitten, konnten nun in die Vermittlung aufgenommen werden und warten auf ein liebevolles Zuhause. Wir drücken den lieben Fellchen ganz fest die Daumen, daß sie nicht so lange warten müssen!

Update per 21.08.2011

Heute Nacht erreichte uns die traurige Nachricht, dass Rhonda gestorben ist. Wir sind noch ganz geschockt, denn die Kleinen schienen soweit über den Berg zu sein. Leider ist bei Kitten das Immunsystem noch nicht so gut entwickelt, so dass Krankheitserreger leichtes Spiel haben. Wir hoffen nun, dass zumindest Darling, Seda und Bakari weiter stabil bleiben und dann in ein liebevolles Zuhause umziehen können.

Update per 25.08.2011

Heute Nacht erreichte uns die traurige Nachricht, dass auch Seda gestorben ist. Rhonda und Seda haben offenbar einen Virus ausgebrütet, der jetzt ausgebrochen ist. Seda war die letzten Tage stationär beim Tierarzt untergebracht und wir haben sehr gehofft, dass wenigstens er es schafft. Leider war er anscheinend zu schwach und hat den Kampf verloren. Wenigstens Bakari und Darling sind stabil, das gibt uns Hoffnung, dass sie sich nicht angesteckt haben.

Update: 11.09.2011

Nach einer ganzen Reihe trauriger Meldungen freuen wir uns um so mehr, dass das erste Projekt 13 Baby – Darling – am Freitag in Deutschland angekommen ist. Darling durfte mit Toulouse noch eine Begleit-Fellnase mitbringen und beide wurden sehnsüchtig von der aufgeregten Adoptantin erwartet.
Nachdem die Spannung durch eine Übernachtung bei anderen Katzenkumpels noch auf die Spitze getrieben wurde, sind beide glücklich angekommen und müssen sich nun erholen.

Momentan wird hauptsächlich gekuschelt und mit leckerem Futter und Vitaminpaste gepäppelt, da sie leider nach der Reise ein bisschen verschnupft sind.

Auch an dieser Stelle und diesmal ganz besonders im Namen der Adoptantin, ein herzliches Dankeschön an alle Unterstützer.

Update 30.11.2011:

Nachdem wir die letzte Rechnung aus Spanien erhalten haben, konnten wir dieses Projekt nun abschliessen. Die Projektpaten haben eine Mail mit den entsprechenden Aufstellungen erhalten.

Darling ist ja bereits im September in sein neues Zuhause gezogen, Bakari ist noch auf der Suche nach einem Heim. Wir wünschen ihm, dass auch er bald ein liebevolles Zuhause bekommt.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei den vielen Unterstützern bedanken. Ohne Ihre Hilfe hätten Darling und Bakari es nicht geschafft.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Paten bedanken, die mit uns um das Leben der Kleinen kämpfen:

Margit V., Gabriela B., Inge E., Tanja R., Tanja F., Anne M., Gabriele S., Annette M., Petra L., Volker R., Melanie Z., Silke H.,Maria B.-L., Susanne S., Thomas K., Renate T., Birgit G., Silke T., Heike M., Susann F., Cordula v. S., Ines R., Sylvia S., Rita O., Irene W., Jana K., Viola Z., Marlies B., Silvia D.-C., Karin G., Marco C., Nicola R., Martina F., Sabrina F., Emilie R.-S.

Scroll to Top
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner